Halbedelsteine – was Sie schon immer wissen sollten!

Halbedelsteine – was Sie schon immer über diese Minerale wissen sollten!

Wer noch ein individuelles Weihnachtsgeschenk sucht, macht mit den sogenannten Halbedelsteinen alles richtig! Worum handelt es sich hierbei, zu welchem Zweck werden sie erworben und warum erfreuen sie sich bereits seit Jahrzehnten einer unglaublichen Popularität – wenn auch zum Teil nur bei Insidern der Schmuckbranche bzw. bei Schmuckexperten. Doch worum handelt es sich bei Halbedelsteinen überhaupt? Darauf gehen wir in diesem Ratgeber näher ein. Laut Definition handelt es sich bei diesen um Schmucksteine, die aus Glasschmelzen bestehen und bereits in der Altsteinzeit existierten. Es gibt sogar ein Studium von Schmucksteinen, dessen Lehre als Gemmologie bezeichnet wird und das sich vor allem unter Kunstliebhabern einer großen Beliebtheit erfreut.

Welche Arten von Halbedelsteinen gibt es und welche Eigenschaften weisen diese auf?

Es gibt grundsätzlich eine Vielzahl an unterschiedlichen Arten von Halbedelsteinen, die sich allesamt einer großen Nachfrage und Popularität erfreuen. Turmalin und Türkis, aber auch Rubin und Obsidian sind mit Sicherheit die bekanntesten Schmuck- und Halbedelsteine. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Arten, die sich vor allem in ihrer Form und Größe voneinander unterscheiden. So gut wie alle Halbedelsteine gelten als überaus robust in ihrer Verarbeitung, was dazu führt, dass sie eine überaus lange Lebensdauer aufweisen und selbst nach vielen Jahren nur geringe Verschleißspuren aufweisen. Darüber hinaus wiegen sie meist deutlich weniger als sogenannte echte oder volle Edelsteine. Das wirkt sich entsprechend auch auf den Preis aus, bei dem das Gewicht in der Regel bestimmt, wie viel ein solcher Schmuckstein wert ist. Das ist bei Halbedelsteinen allerdings nicht relevant, da sie aufgrund ihrer Farbe eher aus ästhetischen Gründen erworben werden und nicht als Investition.

Welche Kriterien und Klassifikationen gibt es für Halbedelsteine auf dem Markt?

Grundsätzlich sollten Sie wissen, dass der Begriff „Halbedelstein“ heutzutage kaum noch verwendet wird, da er doch sehr irreführend ist. Dennoch haben sich bestimmte Kriterien und Klassifikationen herausgebildet, um die verschiedenen Arten solcher Schmucksteine näher definieren zu können. Zu den verschiedenen Kriterien gehören etwa die Farbe und Dichte, aber auch die Lichtdurchlässigkeit der Steine. Zu den Klassifikationen zählen u. a. die chemische Zusammensetzung – etwa Kohlenstoff oder Chrom – aber auch die Größe und die Verwendbarkeit. Daher sollten Sie sich vor einem Kauf gründlich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihren Halbedelstein überhaupt nutzen und tragen möchten.

Wie viel kosten Halbedelsteine und wo können sie am besten erworben werden?

Der Preis, den Sie für Halbedelsteine einkalkulieren müssen, variiert natürlich je nach Modell, Art, Look und Größe. Daher ist es schwer, exakte Summen bzw. Preisspannen anzugeben. Grundsätzlich gilt jedoch, dass Sie Halbedelsteine günstiger erwerben können als „normale“ Edelsteine bzw. individualisierte Edelsteine. Schließlich handelt es sich hierbei primär um ästhetische Mineralien, die verarbeitet werden. So haben Sie die Möglichkeit, Rubin bereits ab 15.000 Euro zu erwerben, wenn dieses einen Karat aufweist. Die Qualität kann sich natürlich stets sehen lassen, auch wenn es „nur“ Halbedelsteine sind. Davon zeugt etwa die lange Nutzungszeit, von der Sie profitieren – ganz gleich, ob Sie Ihren Stein als Kette oder Ring tragen möchten. Nach oben hin gibt es preislich gesehen natürlich keine Grenzen, da die Karat-Zahl den Preis in die Höhe treibt. Im Internet finden Sie eine Vielzahl an Anbietern vor, bei denen Sie von einem überaus vorteilhaften Preis-Leistungs-Verhältnis profitieren.

Kommentar hinterlassen zu "Halbedelsteine – was Sie schon immer wissen sollten!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*